Verlag 28 Eichen


Durch den Herausgeber bearbeitete Übersetzung aus dem Englischen von Max Kleinschmidt.

Erstveröffentlichung 1888 (The Pall Mall Budget). Deutsche Erstausgabe: Arthur Conan Doyle, Das Geheimnis von Cloomber-Hall, Philipp Reclam jun., Leipzig, ca. 1911. Roman-Bibliothek zu Reclams Universum [44]. Die Rechtschreibung wurde beibehalten.  Cover und Titelfoto: Olaf R. Spittel (2003).

 

Sir Arthur Conan Doyle: Das Geheimnis von Cloomber
Roman. Originaltitel: The Mystery of Cloomber (1888)
Aus dem Englischen von Max Kleinschmidt
Sir Arthur Conan Doyle: Ausgewählte Werke, Band 1
Herausgegeben von Olaf R. Spittel
Verlag 28 Eichen, Barnstorf 2005. 184 S. 14,00 €.
Format 12 x 19. 211 g. Softcover
ISBN: 978-3-9809387-3-0


Erhältlich in jedem guten Buchladen und im Internet.


Auch als eBook.
ISBN: 978-3-96027-051-5
9,99 
 

Ich hatte mich daran gewöhnt, die Heatherstones einfach für exzentrisch zu halten; aber nach dem, was der junge Mordaunt mir erzählt hatte, konnte ich nicht länger zweifeln, daß etwas Dunkles und Unheilvolles alle ihre Handlungen bestimmte. Je mehr ich aber über sie nachdachte, desto unheimlicher wurden sie mir nur, und doch konnte ich mir die Geschichte nicht aus dem Kopfe schlagen. Das einsame stille Herrenhaus und die furchtbare Katastrophe, die wie ein Damoklesschwert über den Häuptern seiner Bewohner hing, hatten meine Einbildungskraft fieberhaft erregt. Den ganzen Abend und bis tief in die Nacht hinein saß ich am Kamin, in Nachdenken versunken über alles, was ich gehört hatte, aber außerstande, eine Lösung zu finden für das rätseldunkle Geheimnis.

 

Sir Arthur Conan Doyle, 1859 - 1930


Leseprobe     Email an den Verlag

 

Packende Geschichte 29. September 2012

Bei der Wertungsvorgabe müßte es eigentlich unterschiedliche Kategorien geben. Für Kurzstreckenlauf, Langstreckenlauf, hochalpinen Extremsport und Modern Walking, Schwerathletik, Leichtathletik. Doyle schrieb Bücher von allgemeinerer thematischer Brisanz als dieses, und doch wäre es ungerecht, diesem entzückenden Roman die maximale Punktzahl zu verweigern. Denn auf seine Art ist er anmutig, von starker Sogwirkung und einfach perfekt. Er behandelt die Geschichte zweier Familien und ihrer Beziehungen untereinander mit einigen Geheimnissen und, wie für einige Werke Doyles mal mehr, mal weniger typisch, einem Touch jenseitiger, im konkreten Fall fernöstlicher Esoterik. Aber das erscheint hintergründiger und prägnanter motiviert, als wir dies von einigen auf bloßen Effekt getrimmten Horrorfilmen kennen.
Das Ganze spielt am Meer in einer der reizvollen englischen Landschaften, die vielen Werken Doyles ein unverwechselbares Flair geben.

Datenschutzerklärung Kontakt